Auto Revue testet Dacia Sandero gegen Skoda Fabia

Sandero überzeugt im Kleinwagenvergleichstest*

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren
Dacia Sandero stellt sich dem Vergleich gegen Skoda Fabia
Dacia Sandero stellt sich dem Vergleich gegen Skoda Fabia

Dacia Sandero: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,2 – 3,5; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 117 – 90.**

Viel Auto für wenig Geld – dieses Motto verkörpert Dacia wie kaum ein zweiter Automobilhersteller. Die Modelle der Marke überzeugen mit ihrem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis, attraktivem Design, viel Platz, effizienten Motoren sowie hohem Restwert. Einen Vergleich mit der Konkurrenz müssen Sandero und Co. daher nicht scheuen. Das beweist auch der aktuelle Test des österreichischen Fachmagazins „Auto Revue“*. Hier tritt der Dacia Sandero gegen den Skoda Fabia an.

Dabei steht bereits früh fest, dass es der Skoda in Gestalt des neuen Dacia Sandero mit einem starken Gegner zu tun bekommt: „Der rumänische Dacia ist unter Renault zur Universalwaffe des automotiven Preiskampfs geworden“, konstatieren die Journalisten. Kein Wunder also, dass der Sandero „in Österreich äußerst beliebt“ ist.

Beide Probanden setzen beim Antrieb auf einen Dreizylinder: Im Dacia Sandero kommt der moderne SCe 75-Basisbenziner zum Einsatz, der 54 kW (73 PS) an die Vorderräder schickt. Sein Konkurrent mobilisiert ebenfalls aus drei Töpfen 55 kW (75 PS). Nicht nur konzeptionell, sondern auch in Sachen Fahrkomfort und -leistungen bietet der preisgünstige Dacia dem teureren Tschechen mehr als nur die Stirn. „Dies sind zwei nach allen Regeln des Downsizings konstruierte Einliter-Turbomotoren, aber ohne Turbolader. Sie sind voneinander charakterlich kaum zu unterscheiden, laufen mit dem typischen Dreizylinderklang hübsch rund und erweisen sich als ähnlich gute Gleiter“, loben die Tester. Wer Wert auf „entspanntes und sicheres Fahren“ legt, ist mit dem Dreizylinder von Dacia demnach sehr gut bedient.

Sandero mit gutem Komfort

und mehr Platz als der Skoda

Das spiegelt sich auch im Fahrkomfort-Kapitel wider: „Beide Fahrwerke fühlen sich prinzipiell gut und sicher an, (…) der Dacia ist in mehrerlei Hinsicht ein bisschen elastischer, von der Federung bis zur Lenkung“, lautet das Expertenlob. In Sachen Fahrverhalten profitiert der Sandero zudem von seinem geringen Gewicht: „Er basiert auf dem aktuellen Renault Clio IV, so schleppt er aus der Vergangenheit auch kein Gewichtshandicap mit. Renault war im Leichtbau immer schon sehr gut. So bringt auch der Dacia trotz seiner Größe nicht mehr Kilo auf die Waage als der Skoda, und das, obwohl der Skoda noch eindeutig den Kleinwagen zuzuordnen ist und der Dacia schon bei der Kompaktklasse anklopft.“

Diesen Klassenunterschied bekommen auch die Passagiere an Bord zu spüren: „Deshalb auch gefühlsmäßig mehr Platz im Dacia, objektiv jedenfalls auf der hinteren Sitzbank. Hier fällt auch die ungewöhnlich große Kopffreiheit auf. Was die nüchterne Reisetauglichkeit für mehr als zwei Erwachsene angeht, liegt der Dacia also klar vorne“, stellen die Tester der Auto Revue fest. In Sachen Verarbeitungsqualität weiß der Sandero ebenfalls zu überzeugen: „Keiner der beiden quietscht, knarzt oder scheppert gar.“ Vorteile erfährt sich der Dacia auch mit seinem im Vergleich zum Skoda moderneren Multimediasystem Media-Nav Evolution: „Da macht der Monitor im Dacia schon weit mehr her“, wohingegen im Skoda der „tief versenkte Bildschirm an der Mittelkonsole ziemlich gestrig wirkt“, betont das Fachmagazin.

Dacia ist ausstattungsbereinigt rund

3.000 Euro günstiger als der Fabia

Kurzum: Der Dacia Sandero spielt im Test gekonnt seine vielfältigen Stärken aus – und punktet noch dazu mit einem satten Preisvorteil. „Ausstattungsbereinigt kann man sagen: Der Preisunterschied liegt dann immer noch bei rund 3.000 Euro, die der größere Sandero weniger kostet.“ Freilich ohne, dass Dacia Fahrer dabei Abstriche in Sachen Qualität machen müssten: „Und überhaupt: Billig wirkt letztlich auch der Dacia nicht.“

Das Testfazit der Auto Revue fällt dementsprechend positiv aus: „Wer möglichst viel Platz für möglichst wenig Geld will und oft die fast schon erwachsenen Kinder mitnehmen möchte, ist mit dem Dacia besser dran“, erklärt das Fachmagazin.

Übrigens: Dacia bietet für jeden Typ das passende Modell. Ganz gleich, für welchen Zweck – mit Sandero, Logan MCV, Duster, Lodgy, Dokker, Dokker Express sowie den robusten Stepway Modellen profitieren Sie stets von einem zuverlässigen Partner. Überzeugen Sie sich doch einfach selbst – zum Beispiel im Rahmen einer Probefahrt bei Ihrem Dacia Händler.

Welche Stärken schätzen Sie am Dacia Sandero besonders?

Skoda Fabia: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,8 – 4,2; CO2-Emissionen (g/km): 108. Dacia Sandero SCe 75: Gesamtverbrauch (l/100 km) innerorts: 6,5; außerorts: 4,5; kombiniert: 5,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 117. Dacia Sandero, Logan MCV, Duster, Lodgy, Dokker und Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 8,2 – 3,5; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 155 – 90.** Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Werte dienen allein Vergleichszwecken und beziehen sich weder auf ein einzelnes konkretes Fahrzeug noch sind sie Bestandteil des Angebots. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

* Quelle: Auto Revue Österreich, Ausgabe 5/2017.

(Stand 05/2017, Irrtümer vorbehalten)

Pressespiegel Sandero Vergleich


0 Kommentare Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren

Was Sie auch interessieren könnte.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren