Dacia Werk in Pitesti läuft mit Frauenpower

Georgiana Mutu leitet ein 264 Personen starkes Team

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren
Frauenpower bei Dacia
Frauenpower bei Dacia

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sollte im 21. Jahrhundert eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. In vielen Unternehmen entspricht dies jedoch noch nicht ganz der Realität. Ganz anders bei der Renault Gruppe: Für den Konzern ist die Gleichstellung der Geschlechter eines der Schwerpunktthemen. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, auf allen Geschäftsebenen mehr Frauen für die Belegschaft zu gewinnen. Ein besonders eindrucksvolles Beispiel hierfür ist Georgiana Mutu. Als Führungskraft im Dacia Werk Pitesti leitet sie ein Team von mehr als 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Interview spricht sie über die Anfänge ihrer Karriere und wie sie sich auf die Management-Verantwortung vorbereitet hat.1

Die 34-Jährige arbeitet als Produktionsleiterin in der Motorenmontage von Dacia und sorgt damit im wahrsten Wortsinne für Vortrieb. Mit ordentlich Schub und Ehrgeiz nahm Georgiana Mutu auch ihre eigene berufliche Laufbahn in Angriff. Alles begann vor elf Jahren mit einer Ingenieurausbildung. Direkt im Anschluss absolvierte sie bei Dacia ein dreimonatiges Praktikum als Projektleiterin – und schon damals drehte sich bei ihr alles um Motoren. Mutu hatte ihr Steckenpferd gefunden, dem sie bis heute treu geblieben ist. „Von den zwölf Frauen aus meiner Ausbildungsklasse war ich die einzige, die den Weg in die Automobilindustrie gewählt hat – diesen Schritt habe ich bis heute nie bereut“, erklärt Mutu.

Dacia fördert weibliche Nachwuchs-Führungskräfte

Nach dem Praktikum startete Georgiana bei Dacia richtig durch und zeichnete zunächst für die Qualitätssicherung innerhalb des Motorenwerks der Marke mitverantwortlich. Schon zwei Jahre später erfolgte der Aufstieg in eine Management-Position. „Mit gerade einmal 28 Jahren führte ich schon ein Team mit 15 Kolleginnen und Kollegen – das war eine echte Herausforderung“, erinnert sich Mutu. Auch danach sammelte sie bei Dacia sukzessive weitere Erfahrungen in unterschiedlichen Positionen. Inzwischen leitet sie seit drei Jahren die Produktionsabteilung im Dacia Werk in Pitesti und steht an der Spitze eines 264 Mann und Frau starken Teams.

Wie alle leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Renault Gruppe profitierte Georgiana dabei natürlich von speziellen Weiterbildungsprogrammen. „Dacia hat mich nicht einfach ins kalte Wasser geworfen“, erklärt die 34-Jährige. „Ich absolvierte mehrere Kurse zu den Themen Management und persönliche Entwicklung. Dabei habe ich zum Beispiel gelernt, wie man Veränderungsprozesse umsetzt und wie ich selbst welche anstoßen kann“, so Mutu weiter. „Diese Kurse empfehle ich auch allen meinen leitenden Teammitgliedern.“

Darüber hinaus nahm Georgiana auch an Seminaren für weibliche Führungskräfte teil. „Diese boten eine gute Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Kolleginnen. Fest steht: Für meine Mitarbeiter war es nie ein Problem, unter der Leitung einer Frau zu arbeiten“, betont sie.

In ihrer inzwischen mehr als zehnjährigen Karriere bei Dacia hat Mutu schon so manches erlebt und einige Anekdoten gesammelt. Im Interview erklärt sie, wieso sie wichtige Dokumente besonders akribisch speichert. „Während meines Werkpraktikums hat mir ein Kollege seine Hilfe bei einer Präsentation angeboten. Er wollte sie sich eigentlich nur durchlesen, drückte aber die falschen Tasten und löschte das Dokument“, erinnert sich Mutu. Zuvor hatte sie einen Monat lang an der Aufgabe gesessen, „jetzt musste ich alles in weniger als einer Woche hinbekommen“. Drei Jahre später traf sie besagten Kollegen wieder. „Ich wurde seine direkte Vorgesetzte. Als wir uns wiedersahen, haben wir uns an diesen Tag erinnert und mussten herzlich lachen.“

Für mehr Gleichberechtigung: Women@Renault

Bereits 2010 hat die Renault Gruppe den sogenannten Women@Renault Plan implementiert. Dieser sieht vor, dass kontinuierlich mehr Frauen in allen Geschäftsebenen des Unternehmens angestellt werden sollen. Ende 2017 betrug der Frauenanteil in der gesamten Renault Gruppe 24,8 Prozent.

1 Quelle Group Renault: group.renault.com.

(Stand 08/2018, Irrtümer vorbehalten)


1 Kommentar Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren

Was Sie auch interessieren könnte.

1 Kommentar

  1. Joachim von Werner - 24. August 2018 um 18:23 sagt:

    Wen mein Ford Mondeo ( Bj. 1993 mit 250000km , schwach wird, werde ich sicher einen dacia kaufen.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren