Verkehrsschild nicht lesbar? Das gilt bei Schnee und Schmutz

Verkehrsschilder ermöglichen ein zivilisiertes Miteinander im Straßenverkehr. Doch was passiert, wenn sie derart zugeschneit oder verschmutzt sind, dass ihre Bedeutung nicht mehr sofort erkennbar ist? Müssen Autofahrer z.B. ein Knöllchen bezahlen, obwohl das entsprechende Hinweisschild auf ein Tempolimit verschneit war? Wir geben Antworten auf diese und weitere Fragen.

Während der Wintermonate kommt es insbesondere in schneereichen Regionen häufiger vor, dass Verkehrsschilder von der weißen Pracht stark oder gar komplett verhüllt sind. Ihre genaue Bedeutung ist für Autofahrer somit unter Umständen nicht sofort erkennbar. Aber genügt das als Ausrede – zum Beispiel bei einer ungewollten Geschwindigkeitsübertretung?

Die Experten des ADAC erklären: „Generell gilt für Verkehrszeichen der sogenannte Sichtbarkeitsgrundsatz. Demnach muss ein Verkehrsschild so aufgestellt sein, dass es der Fahrer schon mit einem raschen und beiläufigen Blick ohne weitere Überlegungen erfassen kann.“1 Demnach könnte ein Verkehrsschild, das durch Schnee, Eis oder Schmutz nicht klar erkennbar ist, zeitweise seine Gültigkeit verlieren.

Verschneite Verkehrsschilder sind kein Freifahrtschein für Sünder

Doch Vorsicht! Denn wie so oft im Leben gibt es auch in diesem Fall gleich mehrere große „Aber“: Ist die Bedeutung eines Verkehrsschildes aufgrund seiner charakteristischen Form eindeutig, behält es auch zugeschneit und verdreckt seine Gültigkeit. Prominente Beispiele hierfür sind das achteckige Stoppschild sowie das umgedrehte Dreieck für „Vorfahrt achten“.

Anders sieht es hingegen mit Verkehrsschildern aus, deren Form keine  eindeutigen Rückschlüsse auf ihre jeweilige Bedeutung zulässt. „Dazu zählen die dreieckigen Gefahren- sowie die runden Verbots- oder Beschränkungszeichen, wie zum Beispiel erlaubte Höchstgeschwindigkeiten“, erklärt der ADAC.1 Im Klartext: Wenn ein Tempolimit-Schild stark zugeschneit oder verschmutzt ist, können sich ortsunkundige Verkehrsteilnehmer im Fall der Fälle/ bei einem möglichen Einspruch auf diesen Umstand berufen. Hierzu sollten sie jedoch den entsprechenden Nachweis erbringen. Das kann ein Foto sein oder – so der ADAC – auch ein Wettergutachten des Deutschen Wetterdienstes für die entsprechende Region und Tageszeit.

Für ortskundige Fahrer gelten hingegen andere Maßstäbe. Wer regelmäßig auf der jeweiligen Strecke unterwegs ist und die Gegebenheiten kennt, dürfte zum Beispiel bei einem Tempoverstoß schlechte Karten haben. Denn laut ADAC kann in diesem Fall durchaus erwartet werden, dass der Fahrzeugführer bzw. die Frau am Steuer die Verkehrsregeln vor Ort kennt.1

Oberstes Gebot: eine angepasste Fahrweise

Hinzu kommt: Ausnahmslos für alle Verkehrsteilnehmer gilt die Regel, dass die Fahrweise stets an die jeweiligen Bedingungen angepasst werden muss. Und zwar auch unabhängig von etwaigen Tempovorschriften. Der Automobilclub bringt es auf die ebenso einfache wie eindrückliche Formel: „Sie dürfen nur so schnell fahren, dass Sie das Fahrzeug ständig beherrschen.“

Ganz gleich bei welchem Wetter – das Nummernschild muss jederzeit lesbar sein. Befreien Sie es daher vor Fahrtantritt von Schnee, Schmutz und Eis. Je nach Witterung müssen Sie unterwegs sogar noch einmal anhalten, um es zu säubern.1

Gut zu wissen: Wer sein Fahrzeug ordnungsgemäß parkt und den erforderlichen Anwohnerparkausweis oder die Parkscheibe wie vorgeschrieben gut lesbar hinter der Windschutzscheibe positioniert, ist auch dann auf der sicheren Seite, wenn die Scheibe komplett zuschneit.1

Welche kuriosen Ausreden Verkehrssünder parat hatten, die sich nicht an die Verkehrsschilder hielten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

1 Quelle: www.adac.de

(Stand 1/2021, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Inspektion und Ölwechsel stehen bei jedem Fahrzeug in regelmäßigen Abständen auf dem Programm. Wir verraten, warum Autobesitzer diese sogenannten Service-Intervalle unbedingt einhalten sollten und was unsere Experten dabei prüfen.

Dacia Duster: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,3-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-110.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Sandero und Sandero Stepway: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,7-4,8; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 119-102.* Energieeffizienzklasse C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Spring Electric (27,4 kWh Batterie), Elektro, 33 kW: Stromverbrauch kombiniert: 14 kWh/100 km; CO2-Emissionen: kombiniert 0 g/km; Effizienzklasse A+. Dacia Spring: Stromverbrauch kombiniert: 14 kWh/100 km; CO2-Emissionen: kombiniert 0 g/km**; Effizienzklasse A+. Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Lodgy: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,7-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 130-110.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007).  Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dokker: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-113*. Energieeffizienzklasse C-A (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-110.* D-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.

* Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO [EG] 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

** Werte gemäß WLTP (Worldwide harmonised Light vehicle Test Procedure). Bei WLTP handelt es sich um ein neues, realistischeres Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt und ohne Zusatzausstattung und Verschleißteile ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.