Der Dokker bringt’s: Hochdachkombi überzeugt im Fahrbericht

NewCarz: „Dacia Dokker – Vielseitigkeit zum Hammerpreis“

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren
Dokker brilliert im Fahrbericht von NewCarz.de
Dokker brilliert im Fahrbericht von NewCarz.de

Dacia Dokker: Gesamtverbrauch (l/100 km) kombiniert: 8,2 – 4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 143 – 108.*

Viele Mitmenschen suchen sie ein Leben lang: die sogenannte „eierlegende Wollmilchsau“, die ganz einfach alles kann. Dabei könnten sie sich die mühsame Hatz nach dem automobilen Allrounder für alle Fälle sparen. Es gibt ihn schon. Sein Name: Dacia Dokker. Dass er durchaus das Zeug zum Alleskönner hat, stellte Deutschlands günstigster Hochdachkombi jetzt einmal mehr unter Beweis – im Fahrbericht des Online-Magazins NewCarz.de1 erntete er reichlich Lob. Die Journalisten gingen mit dem 85 kW (116 PS) starken TCe 115-Turbobenziner auf Testfahrt.

Einer der größten Vorzüge des Dokker ist unübersehbar. Spätestens beim Entern des Innenraums wird klar, dass dies einer der ganz Großen seiner Zunft ist. Denn der Hochdachkombi bietet jede Menge Platz. „Highlight ist aber das Laderaumvolumen selbst, was mit 800 Litern seinesgleichen sucht. Fährt man den Dokker als Zweisitzer, werden gigantische 3.000 Liter Laderaumvolumen verfügbar“, staunen die Tester von NewCarz.de. Bei Bedarf präsentiert er sich zudem äußerst variabel: „Mit 1,16 Meter Länge besitzt die Ladefläche bereits im nicht umgebauten Zustand ein enormes Maß an Flexibilität. Die Sitze können zudem einzeln konfiguriert werden, was den fünfsitzigen Dokker auch zum Zwei-, Drei- oder Viersitzer werden lässt.“

Will heißen: Der Dokker ist für jeden Zweck der ideale Begleiter. „Mit einer variablen Karosserieform und diversen Ausstattungsmöglichkeiten bietet der Dokker eine Vielseitigkeit an, die ihn sowohl zum Familienauto als auch zum Freizeitfahrzeug prädestinieren“, konstatieren die Experten.

Dacia Dokker ist konkurrenzlos günstig

Ein weiterer Vorteil des Hochdachkombis tritt bereits viel früher zutage – also schon bevor Käufer eines Dacia Dokker zum ersten Mal mit ihrer neuen eierlegenden Wollmilchsau auf Tour gehen. Nämlich dann, wenn es ans Bezahlen geht. Mit einem Grundpreis von 8.990 Euro UPE zzgl. Überführung für den Dokker Essentiel SCe 100 ist er in diesem Segment der absolut günstigste Neuwagen.**

Dokker brilliert im Fahrbericht von NewCarz.de

Doch zurück zum Autofahreralltag. Hier überzeugt der Dokker auf ganzer Linie: „Erhöhte Praktikabilität ermöglichen viele neue Ablagen“, stellen die Experten fest. „Für zusätzlichen Komfort sorgen intuitiv positionierte Bedienelemente für die Fensterheber.“ Apropos Praktikabilität: Da geht beim Dokker durchaus noch mehr: „Nicht nur bequem beim Ein- und Aussteigen sondern auch sehr praktisch beim Be- und Entladen zeigen sich die beidseitigen Schiebetüren mit Ausstellfenstern.“

„Fazit: Sparen mit Klasse – aber sowas von“

Und wie fährt der preisgünstige Allrounder? Gerne überlassen wir hier erneut den Testern das Wort. Der „Vierzylinder Turbobenziner mit 1.2-Liter Hubraum, 116 PS und 190 Newtonmeter Drehmoment ist sicherlich kein Bärenblut. Aber er lässt uns den Dacia Dokker während unserer Testfahrt erstaunlich flott im Verkehr mitschwimmen. Bei einem Spurt aus dem Stand bis zur 100 km/h Marke ist er mit 10,8 Sekunden dazu nicht einmal gerade langsam unterwegs.“ Typisch Dacia müssen die Passagiere auch auf längeren Reisen nicht auf Komfort verzichten: „Ganz und gar beachtlich ist zudem der unerwartet hohe Federungskomfort des Hochdachkombis, der selbst seit dem letzten Winter von Kommunen ignoranzgestrafte Strecken, mit Schlaglöchern so groß wie Meteoriteneinschläge, unbeeindruckt durcheilt und den Insassen keine eins-zu-eins Übertragung der Strecke zumutet.“

Dementsprechend positiv fällt auch das Resümee der Tester aus – das verrät bereits die Überschrift: „Fazit: Sparen mit Klasse – aber sowas von“. Und wer es ganz genau wissen möchte, bitteschön: „Mehr geht für so wenig Geld nicht. Mehr erwartet haben wir nicht mal ansatzweise – im Gegenteil. Der Dacia Dokker hat uns in jeder Hinsicht positiv überrascht und stellt aus unserer Sicht die vernünftigste und zugleich attraktivste Form dar, um einen Hochdachkombi im Kaliber eines VW Caddy zu fahren. Sparen mit Klasse – dieser Werbeslogan von Dacia ist offensichtlich auch beim Dokker nicht aus der Luft gegriffen.“

Sie wollen den Dacia Dokker selbst testen? Einsteigen, bitte. Hier geht es zur Probefahrt bei Ihrem Dacia Händler.

Was muss für Sie eine automobile eierlegende Wollmilchsau alles können?

Dacia Dokker TCe 115: Gesamtverbrauch (l/100 km) innerorts: 6,8; außerorts: 5,1; kombiniert: 5,7; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 130.
Dacia Dokker SCe 100: Gesamtverbrauch (l/100 km) innerorts: 7,7; außerorts: 5,3; kombiniert: 6,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 140.
Dacia Dokker dCi 90: Gesamtverbrauch (l/100 km) innerorts: 4,4; außerorts: 4,1; kombiniert: 4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 108.
* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Werte dienen allein Vergleichszwecken und beziehen sich weder auf ein einzelnes konkretes Fahrzeug noch sind sie Bestandteil des Angebots. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

1 Quelle: www.newcarz.de
** Genannte Preise: UPE zzgl. Überführung.

(Stand 08/2017, Irrtümer vorbehalten)

Dokker Hochdachkombi Pressespiegel Test


0 Kommentare Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Youtube Channel entdecken Newsletter abonnieren

Was Sie auch interessieren könnte.

Jetzt einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren