Lebensrettende Regel: So bilden Sie eine Rettungsgasse

Für den einzelnen Autofahrer ist es ein Kinderspiel, für verunfallte Personen eine lebensrettende Maßnahme: Die Rettungsgasse ermöglicht, dass Menschen nach einem Verkehrsunfall schnellstmöglich Hilfe erhalten. Wir erklären, wie die Rettungsgasse gebildet wird und in welchen Situationen das nötig und gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die deutsche Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) erklärt im § 11 Absatz 2: „Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.“1 Damit ist klar, dass eine Rettungsgasse nicht erst im stehenden Stau gebildet werden muss. Sondern bereits dann, wenn Fahrzeuge nur noch stockend vorankommen. Noch im Rollen lässt sich der rettende Freiraum auch sehr einfach umsetzen und Autofahrer müssen ihren Pkw nicht erst im Stillstand bei wenig Platz aus dem Weg manövrieren.

Rettungsgasse bilden: So ist es richtig

Wie die Gasse gebildet wird, kommt auf die Straße an. Auf einspurigen Straßen müssen alle Fahrzeuge nach rechts ausweichen, sodass mittig eine Rettungsgasse entsteht. Anders verhält es sich auf mehrspurigen Straßen und Autobahnen: Wer auf der linken Spur fährt, weicht nach links aus. Fahrer auf allen übrigen Spuren richten sich nach rechts. Beim Zufahren auf das Stauende können Sie andere Verkehrsteilnehmer warnen, indem Sie kurzzeitig das Warnblinklicht einschalten.

Rettungsgasse ist ausschließlich Einsatzfahrzeugen vorbehalten

Der Standstreifen ist in der Regel tabu. Er darf höchstens dann befahren werden, wenn aus Platzgründen sonst keine Rettungsgasse gebildet werden kann oder die Polizei das Befahren explizit anordnet. Und Achtung: Fahren Sie niemals selbst durch die Rettungsgasse! Das ist verboten und wird empfindlich bestraft: Seit dem 28. April 2020 drohen bis zu 320 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.2 Dieselben Bußgelder können anfallen, wenn Autofahrer keine Rettungsgasse bilden. Nur Einsatzfahrzeuge – Feuerwehr, Polizei, Rettungskräfte und Abschleppwagen – dürfen von der Rettungsgasse Gebrauch machen. Übrigens gelten seit dem 28. April 2020 nicht nur höhere Bußgelder für das Nichtbilden einer Rettungsgasse, sondern beispielsweise auch für Temposünder. Alle Infos zu den neuen Bußgeldern finden Sie hier im Dacia Blog.

Dahingegen ist es im Notfall erlaubt, eine durchgezogene Linie, ein Stoppschild oder eine rote Ampel zu überfahren – vorausgesetzt, das ist nötig, um Platz für die Rettungsgasse zu machen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung3: Rettungsgasse bilden

  • Sobald Sie zähflüssigen Verkehr erkennen, halten Sie ausreichend Abstand zum Vorderfahrzeug und reduzieren die Geschwindigkeit.
  • Blinken Sie und fahren Sie zur Seite – auf der linken Spur möglichst weit nach links, auf allen anderen Spuren nach rechts.
  • Drehen Sie die Musik leise und achten Sie auf Martinshörner oder Durchsagen.
  • Nicht aussteigen, sondern im Fahrzeug sitzen bleiben.
  • Halten Sie die Rettungsgasse auch nach der Durchfahrt des ersten Einsatzfahrzeugs frei. Sie darf erst aufgelöst werden, wenn der Verkehr wieder sichtlich in Bewegung gerät.

Was gilt im Ausland?

Wenn Sie sich an die oben genannten Regeln halten, erfüllen Sie übrigens auch die Bestimmungen in Luxemburg, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien und Tschechien. In Frankreich und Spanien besteht keine Regelung, Einsatzfahrzeugen muss aber dennoch Platz gemacht werden. In Italien und der Niederlande gibt es dazu keine speziellen Vorschriften.4

1 Quelle: adac.de
2 Quelle: adac.de
3 Quelle: Automobil-Club Verkehr
4 Quelle: adac.de

(Stand 06/2020, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Eine Kfz-Versicherung ist hierzulande für jedes zugelassene Fahrzeug Pflicht. Aber worin unterscheiden sich Haftpflicht, Teil- und Vollkasko? Wer zahlt z.B. bei Marderschäden und wie können Autobesitzer Geld sparen? Wir verraten es Ihnen.

Dacia Spring Electric (27,4 kWh Batterie), Elektro, 33 kW: Stromverbrauch kombiniert: 14 kWh/100 km; CO2-Emissionen: kombiniert 0 g/km; Effizienzklasse A+. Dacia Spring: Stromverbrauch kombiniert: 14 kWh/100 km; CO2-Emissionen: kombiniert 0 g/km**; Effizienzklasse A+. Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Sandero: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,7-4,8; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 119-102.* Energieeffizienzklasse C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Duster: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,3-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-110.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Lodgy: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,8-5,7; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 130-130.* Energieeffizienzklasse: C-C. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007).  Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-110.* D-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
* Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO [EG] 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

** Werte gemäß WLTP (Worldwide harmonised Light vehicle Test Procedure). Bei WLTP handelt es sich um ein neues, realistischeres Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt und ohne Zusatzausstattung und Verschleißteile ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.