Jetzt wechseln: Sommerreifen rauf, Winterreifen runter

Dacia Logan MCV Stepway: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 3,9-5,5; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 125-103.* Energieeffizienzklasse C-A.

Die Temperaturen steigen und endlich ist er da, der Frühling. Für Autofahrer bedeutet das: höchste Zeit, die Sommerreifen aufzuziehen. Denn wer die Regel „von O bis O“ beherzigt, fährt nur zwischen Oktober und Ostern mit Winterreifen. Den Rest des Jahres rollt der Wagen besser auf sommerlichen Sohlen.

Aber warum sollten Autofahrer je nach Jahreszeit überhaupt die Bereifung wechseln? Generell gilt: Moderne Reifen sind wahre Hightech-Produkte, die aus einem komplexen Zutatenmix bestehen und heute um ein Vielfaches leistungsfähiger sind als noch vor 20 Jahren. Dennoch macht es auch weiterhin Sinn, jeweils auf Spezialisten für die warme und kalte Jahreszeit zu setzen.

Gut zu wissen: So funktionieren Sommer- und Winterreifen

Sommerreifen widerstehen selbst hohen Asphalt-Temperaturen und bieten bestmöglichen Grip auf trockener und nasser Fahrbahn. Dies lässt sich bereits an der Lauffläche erkennen. So zielen die großen Profilblöcke zum Beispiel auf den sogenannten Wischkanten-Effekt ab. Während der hintere Part jedes Blocks für Haftung sorgt, funktioniert der vordere Teil wie ein Scheibenwischer. Er verhindert, dass sich eine Wasserschicht zwischen Reifen und Asphalt bildet, und reduziert damit die Aquaplaning-Gefahr.

Winterreifen besitzen hingegen eine weichere Gummimischung, damit sie auch bei extremen Minusgraden noch elastisch bleiben – die härteren Sommerreifen kämen in dieser Situation viel früher an ihre Grenzen. Hinzu kommt eine etwas gröber gestaltete Lauffläche mit einem höheren Negativprofilanteil. Sprich: Die Rillen zwischen den einzelnen Profilblöcken fallen beim Winterreifen etwas größer aus. Damit dringt er durch die obere Schneeschicht, bis er im festeren Untergrund Halt findet, ohne dass sich der Matsch im Profil festsetzt. Gleichzeitig ziehen sich noch mehr feine Lamellen durch die einzelnen Profilblöcke als bei Sommerreifen. Sie verkanten leicht, wenn sie mit der Fahrbahn in Kontakt kommen. Auf diese Weise durchtrennen sie den Wasserfilm auf der Straße oder verhaken sich mit der Eisschicht.

Wichtig: Für Temperaturen oberhalb von sieben Grad Celsius sind Winterreifen nicht konzipiert und bieten daher weniger Traktion als ein Sommerreifen. Zudem ist auch der Verschleiß höher. Daher sollten Autofahrer zu Beginn der wärmeren Jahreszeit die Reifen wechseln.

Der nächste Winter kommt bestimmt: Winterreifenpflicht in Deutschland

Wenn Ende September oder Anfang Oktober dann wieder Väterchen Frost vor der Tür steht, sind Winterreifen Pflicht. Den triftigsten Grund hierfür liefert die Gesetzgebung. Seit Dezember 2010 gilt in Deutschland die sogenannte situative Winterreifenpflicht. Hört sich kompliziert an, ist aber eigentlich ganz einfach: Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen – also Schnee, Eis oder Glätte – ohne passende Bereifung unterwegs ist, muss mit einem saftigen Bußgeld und einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei rechnen1. Bislang galt das nur für den Fahrer, seit dem 1. Januar 2018 wird nun auch der Halter des jeweiligen Autos bestraft. Bei falscher Bereifung sind dann 75 Euro fällig.2

Darüber hinaus ist 2018 eine weitere wichtige Neuregelung in Kraft getreten: Der Gesetzgeber hat genau festgelegt, dass ein Reifen nur dann als Winterreifen gilt, wenn er das Alpine-Symbol trägt. Das gilt auch für sogenannte Ganzjahres- oder M+S-Reifen, die ab dem 1. Januar 2018 produziert wurden.3 Alle Infos dazu finden Sie hier.

ADAC-Test: Ganzjahresreifen sind meist die schlechtere Wahl

Manche Autofahrer machen es sich einfach und sparen sich durch die Verwendung dieser sogenannten Allwetterpneus den turnusmäßigen Reifenwechsel. Wie der Name vermuten lässt, dürfen sie das ganze Jahr über gefahren werden. Warum sollten Fahrzeugbesitzer dann überhaupt noch die Reifen tauschen? Die Antwort liefert der ADAC. Er fällt in seinem renommierten Reifentest – bei dem die Experten insgesamt neun Ganzjahresreifen testeten – ein eindeutiges Urteil: Fünf der angeblichen Alleskönner erhalten nur das Urteil „ausreichend“, vier Mal reicht es lediglich für „befriedigend“.4

Das Fazit des ADAC zu den getesteten Ganzjahresreifen fällt dementsprechend eindeutig aus: „Die Bestleistungen der spezialisierten Sommer- beziehungsweise Winterreifen erreichen sie nicht.“4 Übrigens nimmt sogar der Reifenhersteller Continental eine kritische Haltung zu den Allwetterreifen ein: „Vermeintlich als ‚Alleskönner‘ bezeichnet, sorgen Ganzjahresreifen weder auf trockenen noch auf verschneiten Straßen für bestmögliche Sicherheit.“5

Von glühendem Asphalt im Hochsommer bis zu sibirischer Kälte im Winter, von knastertrockenen Straßen bis hin zu verschneiten Steigungen und Gefällstrecken: Der Allwetterreifen versucht den Spagat, erreicht aber weder auf der einen noch auf der anderen Seite des Anforderungsspektrums wirklich das Optimum – und bleibt damit zwangsläufig ein Kompromiss auf Kosten der Sicherheit.

Sie haben Fragen zum Thema Reifen oder Reifenwechsel? Ihr Dacia Händler berät Sie gern.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

1 Quelle ADAC Bußgeldrechner: www.adac.de.
2 Quelle Winterreifenpflicht: www.t-online.de.
3 Quelle ADAC Winterreifenpflicht FAQ: www.adac.de.
4 Quelle Ganzjahresreifen Test: www.adac.de.
5 Quelle: Das neue Winterreifengesetz; docplayer.org.

(Stand 04/2019, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Ho, ho, ho! Es geht mit Riesenschritten auf das Fest der Feste zu. Viele Autofahrer schmücken ihr Fahrzeug während der Adventszeit mit weihnachtlichen Dekoartikeln. Wir verraten, was erlaubt ist und was Sie lieber sein lassen sollten.

Comments

  • Jochen Kanzler 13. April 2017 at 18:51

    Ich fahre schon jahrelang Allwetterreifen und habe nie schlechte Erfahrungen gemacht. Wer riskant fährt wird auch mit anderen Reifen Probleme bekommen. Das schlechtreden der Allwetterreifen hat sicher einen anderen Grund und der dürfte bei den Reifenherstellern liegen. Warum kann sich jeder selbst ausmalen.

Dacia Sandero: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,3-3,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 120-96.* Energieeffizienzklasse C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Logan MCV: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,3-3,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 120-96.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Duster: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,4-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 145-110.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Lodgy: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9-4,1; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 134-109.* Energieeffizenzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Dokker: Gesamtverbrauch (l/100 km) kombiniert: 6,0-4,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-113.* Energieeffizenzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Dacia Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 138-110.*
* Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO [EG] 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt.
Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen