Reißverschlussverfahren: Richtig einordnen leicht gemacht

Diese Situation hasst wohl jeder Autofahrer: Plötzlich leuchten überall rote  Bremsleuchten auf und der Verkehr gerät ins Stocken. Die Ursache ist häufig eine Verengung der Fahrbahn, zum Beispiel an einer Baustelle oder aufgrund eines Unfalls. Jetzt muss jeder Verkehrsteilnehmer seinen Teil dazu beitragen, damit sich der Rückstau in möglichst engen Grenzen hält. Die Lösung ist ebenso einfach wie genial: das Reißverschlussverfahren. Wir sagen Ihnen, wie es funktioniert und was Sie beachten sollten.

Das theoretische Wissen, wie man sich bei einer Verengung der Fahrbahn richtig verhalten sollte, ist wohl bei jedem Autofahrer vorhanden. Schließlich ist das sogenannte Reißverschlussverfahren fester Bestandteil jeder Führerscheinausbildung. Allein in der Praxis mangelt es bisweilen an der korrekten Umsetzung. Die Ursache hierfür ist zumeist ein latentes Angstgefühl: Viele Fahrer befürchten, unmittelbar vor dem ursächlichen Nadelöhr auf der endenden Spur zu „versauern“, weil andere Verkehrsteilnehmer sie nicht auf den weiterführenden Fahrstreifen einfädeln lassen. Die Folge: Häufig reihen sich Autofahrer schon viel zu früh ein und verschenken damit wichtigen Verkehrsraum. Dies potenziert das Problem, denn dadurch vergrößert sich unweigerlich der Rückstau, während auf dem anderen Fahrstreifen gähnende Leere herrscht.

Dabei ist diese Angst gänzlich unbegründet, denn der Gesetzgeber schreibt das Reißverschlussverfahren im Falle einer Fahrbahnverengung sogar explizit vor. Demnach müssen Autofahrer, die auf der weiterführenden Spur unterwegs sind, anderen Verkehrsteilnehmern genügend Platz zum Einfädeln gewähren. In §7 Absatz 4 der Straßenverkehrsordnung (StVO) klingt dies in bestem Beamtendeutsch zugegebenermaßen etwas holprig: „Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlussverfahren).“1

So funktioniert’s: Reißverschlussverfahren leicht gemacht

Dieses Gesetzes-Kauderwelsch lösen wir für Sie natürlich gerne auf. Grundsätzlich gilt: Wenn eine Fahrspur an einer Engstelle endet, muss das Reißverschlussverfahren angewendet werden – und zwar sowohl auf Autobahnen als auch auf Landstraßen sowie im Stadtverkehr.2

Und so wird’s gemacht:

Fahren Sie vorsichtig bis zum Ende der Fahrspur. Setzen Sie rechtzeitig vor dem Einfädeln den Blinker und vergewissern Sie sich, dass die anderen Verkehrsteilnehmer „mitspielen“. Danach reihen Sie sich auf die weiterführende Spur ein.

Für all diejenigen, die bereits auf der weiterführenden Spur unterwegs sind, gilt: Vergrößern Sie den Abstand zum Vordermann und lassen Sie eine Lücke für Fahrzeuge, die die Spur wechseln müssen. Idealerweise halten Sie dabei eine konstante Geschwindigkeit. Dies minimiert das Risiko von Auffahrunfällen.3

Verkehrsraum optimal nutzen dank Reißverschlussverfahren

Ein Experte des TÜV Rheinland erklärt: „Nur so lässt sich der Verkehrsraum vor dem Engpass optimal nutzen. (…) Das hat nichts mit Vorbeimogeln zu tun. Denn wer sich schon mehrere hundert Meter vor dem Ende des Fahrstreifens einfädelt, verschenkt viel Platz und kann sogar, je nach Verkehrsaufkommen, einen Stau verlängern oder verursachen.“4

Wichtig zu wissen: Vor Baustellen weisen zumeist spezielle Schilder die Autofahrer rechtzeitig darauf hin, dass sie die jeweilige Spur noch weiter benutzen sollen –  wie zum Beispiel „Reißverschluss erst in 200 Metern“.3

1 Quelle: www.saarland.de.
2 Quelle: www.sueddeutsche.de.
3 Quelle: www.mein-autolexikon.de.
4 Quelle: www.presseportal.de.
Bildquelle Hauptmotiv: Urheber: psdesign1.

(Stand 09/2018, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Dacia wertet das beliebte Infotainmentsystem Media-Nav Evolution zusätzlich auf: Ab Ende 2018 ermöglicht es serienmäßig die Smartphone-Integration via Android AutoTM und Apple CarPlayTM. Der Preis bleibt unverändert günstig.

Das vergangene Jahr war reich an tollen Geschichten rund um die Modelle von Dacia. Angefangen beim Jubiläum „50 Jahre Dacia“ über spannende Tests und begehrte Awards bis hin zum Schneerennen zwischen Duster und Pistenraupe.

Dacia Sandero, Logan MCV, Duster, Lodgy, Dokker und Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 9,4-3,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 169-96.
Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO [EG] 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt.
Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen