Engagiert im Ehrenamt: Weil Gutes tun guttut

Hätten Sie’s gewusst? 43,6 Prozent der deutschen Bevölkerung über 14 engagiert sich im Ehrenamt. Bei den 14- bis 24-Jährigen und den 35- bis 49-Jährigen ist es sogar jeder zweite, der seine Freizeit investiert, um ohne Bezahlung anderen gute Dienste zu leisten. In der Summe sind das immerhin rund 31 Prozent der Bewohner unseres Landes – Tendenz steigend. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend führt diese Befragung seit 1999 im Fünf-Jahres-Rhythmus durch. In der ersten Erhebung gaben „nur“ 34 Prozent an, sich ehrenamtlich zu engagieren. 2004 und 2009 lag die Quote mit 35,5 bzw. 35,9 nur unwesentlich höher, um dann zuletzt auf deutlich über 40 Prozent zu springen.1

Helfen ist uns in die Wiege gelegt

Ein Team des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig fand heraus: Bereits Kleinkinder wollen von sich aus anderen helfen, unterbrechen beispielsweise ihr Spielen, um für andere Hindernisse aus dem Weg zu räumen, ihnen heruntergefallene Stifte aufzuheben oder auf gesuchte Gegenstände zu zeigen. Und zwar schon, bevor sie im Alter von drei Jahren anfangen, nach den sozialen Normen und moralischen Regeln ihrer Kultur handeln. Mit anderen Worten: Wir helfen aus einem natürlichen Trieb heraus. So hatte auch der britische Naturforscher und Evolutionstheoretiker Charles Darwin während seines Wirkens im 19. Jahrhundert die These aufgestellt, dass kooperative Gemeinschaften besser florieren und mehr Nachkommen haben als Gruppen, in denen sich „jeder selbst der Nächste ist“.

Ja, es gibt auch Kritiker, die behaupten, dass das Ehrenamt in seiner derzeitigen Form Aufgaben übernehme, für die eigentlich der Staat verantwortlich sei, und somit vorhandene Missstände verfestige sowie Arbeitsplätze verhindere. Der Soziologe Joachim Winkler von der Hochschule Wismar, der zum Thema Ehrenamt promoviert hat, sagt dazu: „Man kann nicht alles professionalisieren, genauso wenig, wie man für alles ein Ehrenamt einrichten kann.“

Die Möglichkeiten sind

nahezu unbegrenzt, der Nutzen groß

Wer überlegt, sich ehrenamtlich zu engagieren, hat die freie Auswahl. Von der Hausaufgabenhilfe in der Kirchengemeinde oder die Unterstützung im benachbarten Sportverein über die Essensausgabe in einer der bundesweit 900 Tafeln bis hin zum Umweltschutz – da findet je etwas, das ideal zu seinen Interessen und Talenten passt.

Wer anderen hilft oder sich für eine Sache einsetzt, profitiert auch selbst davon. So gaben im jüngsten Freiwilligensurvey rund drei Viertel der Engagierten an, soziale Fähigkeiten bei ihrer freiwilligen Tätigkeit erworben zu haben. Jeweils mehr als die Hälfte der Engagierten verbesserte dabei nach eigenen Angaben auch persönliche Fähigkeiten wie zum Beispiel Zeitmanagement oder erlangte tätigkeitsbezogene Fachkenntnisse. Etwas allgemeiner formuliert: Ehrenamt macht glücklich und steigert das Wohlbefinden – und das auch noch im höheren Lebensalter, wie zahlreiche Studien herausgefunden haben.

Zur Steigerung des Wohlbefindens kann unter Umständen auch beitragen, dass das Ehrenamt nicht zwingend ganz ohne finanziellen Gegenwert ausgeführt werden muss. So kann seit 2013 beim Finanzamt pro Jahr eine Ehrenamtspauschale von 720 Euro angegeben werden, für bestimmte ehrenamtliche Tätigkeiten gilt sogar die Übungsleiterpauschale von 2400 Euro. Nicht schlecht, so als zusätzliche Motivation.

1 Quelle: Deutsches Freiwilligensurvey.

Bildquelle Hauptmotiv: Urheber: Gerhard Seybert.

(Stand 05/2017, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Ganz gleich, ob aufgrund einer Krankheit oder als Folge eines Unfalls: Eine Behinderung kann jeden treffen. Dacia bietet gemeinsam mit namhaften und spezialisierten Partnerfirmen maßgeschneiderte Umbaulösungen – so bleiben Behinderte mobil.

Sie begeisterte bereits Starmoderator Jeremy Clarkson: die Transfagarasan in Rumänien zählt bei Autofans zu den absoluten Traumrouten. Und mit der Transalpina hat das Heimatland von Dacia eine weitere wunderschöne Alpin-Route zu bieten.

Dacia Sandero, Logan MCV, Duster, Lodgy, Dokker und Dokker Express: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 9,4-3,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 169-96.
Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO [EG] 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt.
Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen